Klicken Sie hier für eine Online-Version dieser Regional-News des Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin e.V. 




Newsletter der LEADER-Region Ostprignitz-Ruppin

Ausgabe 06/2020 vom 04.09.2020
Aktuelle Informationen zur Regionalentwicklung in der Region Ostprignitz-Ruppin

Sie erhalten diesen Newsletter nach Ihrer Anmeldung und aufgrund Ihres Interesses am Bezug von Informationen und Veranstaltungshinweisen rund um das Thema Regionalentwicklung.

Wir freuen uns über Rückmeldungen und Anregungen zur Optimierung dieses Kommunikationsformats und nehmen gerne auch Informationen von Mitgliedern oder anderen Akteuren in den Newsletter auf. Bitte wenden Sie sich dazu an opr@bueroblau.de.

Mit besten Grüßen

Ihr Regionalmanagementteam von BÜRO BLAU und KoRiS



INHALTSÜBERSICHT

1. NACHRICHTEN AUS DER REGION

11. Ordnungstermin für den 2. Oktober mit höherem Budget neu festgelegt
3. Aufruf für Kleinteilige lokale Initiativen (KLI) im März 2021

2. INFORMATIONEN AUS BRANDENBURG

Projekt des Monats August
Förderung für kulturelle Bildung und Partizipation

3. VERANSTALTUNGEN IN BRANDENBURG

Fahrplan fürs digitale Dorf: Digitale Tools für die Dorfentwicklung
Jahrestagung: Chancen und Perspektiven ländlicher Räume in Brandenburg

4. INFORMATIONEN VON DER BUNDESEBENE

Bund erhöht Förderquote für kommunalen Klimaschutz
Bundesförderung Digitalisierung jetzt
Projektaufruf Post-Corona-Stadt
Eigenanteil bei Förderprogrammen benachteiligt strukturschwache Kommunen

5. VERANSTALTUNGEN AUF BUNDESEBENE

Exkursion: Bürgerbudgets - Mit kleinen Summen Großes bewirken
Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung
Tag der Regionen 2020
Konfliktmanagement in Beteiligungs- und Kooperationsprozessen

6. DIGITALE VERANSTALTUNGEN

Kurze Wertschöpfungskette Fleisch - Hofnahes Schlachten
Vortrag 'Glaubwürdig beteiligen'

IMPRESSUM UND KONTAKTDATEN


1. NACHRICHTEN AUS DER REGION

11. Ordnungstermin für den 2. Oktober mit höherem Budget neu festgelegt

Der Vorstand hat den 2. Oktober 2020 als Stichtag für den 11. Ordnungstermin festgelegt. Für diesen Termin stehen 1,2 Mio. Euro für die Förderung von Projekten zu Verfügung. Am 5. November 2020 bewertet der Vorstand die eingereichten Anträge und erstellt eine Rangliste. Der ursprünglich für den 1. Oktober 2020 geplante 10. Ordnungstermin wurde aufgehoben und mit erhöhtem Budget als 11. Ordnungstermin neu beschlossen. Sofern nach dem 11. Ordnungstermin noch Fördermittel zu Verfügung stehen, ist ein letzter Ordnungstermin zur Verteilung der restlichen Mittel im Frühjahr 2021 geplant. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

3. Aufruf für Kleinteilige lokale Initiativen (KLI) im März 2021

Kleine und lokale Initiativen können bis zum 15. März 2021 Anträge im Rahmen des 3. KLI-Aufrufes stellen. Dieser Förderaufruf ermöglicht es für kleine Projekte in einem vereinfachten Projektauswahlverfahren mit wenigen Bewertungskriterien eine Förderung von bis zu 5.000 Euro bzw. maximal 80 % zu beantragen. Statt finanzieller Eigenmittel können die Projektträger Eigenleistungen einbringen. Ein Projektbeginn wird voraussichtlich erst 2022 möglich sein. Die Projektunterlagen und weitere Informationen finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht


2. INFORMATIONEN AUS BRANDENBURG

Projekt des Monats August

Das brandenburgische Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz hat den Bau eines Flachspiegelbrunnens im Landkreis Elbe-Elster als Projekt des Monats August ausgezeichnet. Das Projekt reagiert auf die langen Trockenperioden der vergangenen Jahre und trägt zur Anpassung an den Klimawandel bei. Durch die Anlage des Brunnens können 500 Hektar Privatwald im Brandfall mit Löschwasser versorgt werden. Mit Gesamtinvestitionen von nur 3.175 Euro kann so großflächigen Waldschäden entgegengewirkt werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderung für kulturelle Bildung und Partizipation

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg hat das Landesförderprogramm 'Kulturelle Bildung und Partizipation' veröffentlicht. Das Programm besteht aus zwei Förderlinien. In Förderlinie 1 finden Projektförderungen ab 2.500 Euro statt. Das Umsetzungsende der Förderprojekte muss spätestens Ende 2021 sein. Mit Förderlinie 2 werden strukturbildende Maßnahmen ab 20.000 Euro gefördert. Diese können bis Ende 2023 umgesetzt werden. Insgesamt stehen 400.000 Euro für beide Förderlinien zur Verfügung. Die Antragsfrist endet am 15. Oktober 2020. In Förderlinie 2 können in einer 2. Phase bis zum 15. Mai 2021 Anträge eingereicht werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zurück zur Übersicht


3. VERANSTALTUNGEN IN BRANDENBURG

24.09.20 Seddiner See

Fahrplan fürs digitale Dorf: Digitale Tools für die Dorfentwicklung

Das Forum ländlicher Raum - Netzwerk Brandenburg führt einen Workshop durch, in dem digitale Tools vorgestellt und ausprobiert werden, die das Dorfleben bereichern. Unter anderem können die Teilnehmenden das Tool Landinventur zur Verortung von Informationen in einer digitalen Karte und die Dorf-App Crossiety, eine Austauschplattform für die dörfliche Gemeinschaft, kennenlernen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

21.10.20 Ort noch nicht festgelegt

Jahrestagung: Chancen und Perspektiven ländlicher Räume in Brandenburg

Das Forum ländlicher Raum - Netzwerk Brandenburg kündigt den Termin der Jahrestagung an, bei der auch Axel Vogel, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg, teilnehmen wird. Nähere Informationen werden hier bekannt gegeben.

Zurück zur Übersicht


4. INFORMATIONEN VON DER BUNDESEBENE

Bund erhöht Förderquote für kommunalen Klimaschutz

Die Bundesregierung hat im Konjunkturprogramm attraktivere Förderkonditionen im Rahmen der Kommunalrichtlinie zur Nationalen Klimaschutzinitiative beschlossen. Die Förderquote für alle Förderschwerpunkte wurde jeweils um zehn Prozentpunkte erhöht. Finanzschwache Kommunen können bis zu 100 % Förderung erhalten. Als finanzschwach gelten solche Städte, Gemeinden und Landkreise, die an einem landesrechtlichen Hilfs- oder Haushaltssicherungsprogramm teilnehmen oder denen die Finanzschwäche durch die Kommunalaufsicht bescheinigt wird.

Im Rahmen des Förderaufrufs 'Klimaschutz durch Radverkehr' gewährt das BMU Zuschüsse bis zu 80 % der Gesamtausgaben. Dies entspricht einer Steigerung um fünf Prozentpunkte. Finanzschwache Kommunen profitieren von Zuschüssen von bis zu 100 %. Im Förderaufruf Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte wurde die Förderquote von 70 % auf bis zu 80 % angehoben, für finanzschwache Kommunen auf bis zu 100 %. Alle weitere Infos zu diesen Neuerungen finden Sie hier.

Bundesförderung Digitalisierung jetzt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat das neue Förderprogramm 'Digital jetzt - Investitionsförderung für KMU' veröffentlicht. Hier erhalten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Förderungen für Investitionen in digitale Technologien sowie für Qualifizierung des Personals zu Digitalthemen. Die Förderquote beträgt maximal 50 %. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Projektaufruf Post-Corona-Stadt

Die Nationale Stadtentwicklungspolitik veröffentlichte ihren 8. Projektaufruf. Dieser steht unter dem Motto 'Post-Corona-Stadt'. Gesucht werden innovative Ideen und beispielgebende Konzepte für eine resiliente Stadtentwicklung. Relevante Themenfelder sind: Solidarische Nachbarschaft und Wirtschaften im Quartier; Öffentlicher Raum, Mobilität und Stadtstruktur sowie Integrierte Stadtentwicklungsstrategien unter Berücksichtigung von Resilienzaspekten. Für den Projektaufruf stehen rund 3,5 Mio. Euro zur Verfügung. In einer ersten Phase werden 10 - 15 Projekte gefördert. Einreichungsfrist ist der 1.10.2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Eigenanteil bei Förderprogrammen benachteiligt strukturschwache Kommunen

Ein neues Diskussionspapier des Berlin-Instituts und der Wüstenrot Stiftung unter dem Titel 'Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben' fordert alternative Ansätze der Beteiligung und der Ermittlung des Bedarfs von Kommunen bei Fördermitteln. Ein erklärtes Ziel der Bundesregierung ist es, für gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilen des Landes zu sorgen. Die unterschiedlichen Förderprogramme auf den verschiedenen Ebenen von der EU bis zum Land sollen für den Ausgleich zwischen schwachen und starken Regionen und Kommunen sorgen. Die Praxis zeigt allerdings, dass finanzschwache Kommunen, personell wie finanziell, meist nicht in der Lage sind, Fördermittel zu generieren. Vielmehr profitieren gerade prosperierende Kommunen von diesen Fördermöglichkeiten, da sie ausreichende Eigenmittel aufbringen können und Personal vorhalten, das die zeitintensiven Antrags- und Abrechnungsverfahren leisten können. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zurück zur Übersicht


5. VERANSTALTUNGEN AUF BUNDESEBENE

11.- 12.09.20 Potsdam, Eberswalde

Exkursion: Bürgerbudgets - Mit kleinen Summen Großes bewirken

Die Akademie für Lokale Demokratie e. V. lädt zu einer Fachveranstaltung rund um Bürgerhaushalte und Bürgerbudgets im Land Brandenburg ein. Eine eintägige Teilnahme ist möglich. Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 begrenzt. Der Teilnahmebeitrag beträgt 120 Euro. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

22.- 29.09.20 bundesweit

Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung

Die bundesweite Aktionswoche unter dem Motto 'Deutschland rettet Lebensmittel!' setzt ein Zeichen für die Wertschätzung von Lebensmitteln. Jeder kann einen Beitrag leisten und sich mit einem eigenen Projekt beteiligen. Ideen aus Gesellschaft und Wirtschaft sind willkommen. Weitere Informationen zu geplanten Aktionen und Möglichkeiten zum Einreichen eigener Ideen finden Sie hier.

25.09.-11.10.20 bundesweit

Tag der Regionen 2020

Unter dem Motto 'Klimaschutz durch kurze Wege: verwurzelt - weltoffen - klimabewusst' dreht sich in ganz Deutschland alles um Regionale Wirtschaftskreisläufe. Welche Aktionen geplant sind, erfahren Sie hier.

30. - 31.10.20 Mühlheim/Ruhr

Konfliktmanagement in Beteiligungs- und Kooperationsprozessen

Die Stiftung Mitarbeit veranstaltet das Seminar 'Nicht immer einer Meinung!? Konfliktmanagement in Beteiligungs- und Kooperationsprozessen'. Ziel ist es, praxisorientiert erfolgversprechende und nachhaltige Wege zum Umgang mit Konflikten aufzuzeigen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zurück zur Übersicht

6. DIGITALE VERANSTALTUNGEN

08.09.20 online

Kurze Wertschöpfungskette Fleisch - Hofnahes Schlachten

Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländlicher Räume (DVS) widmet sich in der Veranstaltungsreihe zur Vermarktung von Fleisch kurzen Wertschöpfungsketten am Beispiel Hofnahes Schlachten bzw. regionale Schlachtung und Verarbeitung. Dabei geht es auch um Kooperation und regionale Fleischvermarktung. Dem Workshop geht am Vortag eine Exkursion zu einem Schlachtbetrieb voraus, die schon ausgebucht ist. Für den Workshop, in dem auch über die Exkursion berichtet wird, sind noch Plätze frei. Experten geben Auskunft zur Rechtslage, Ökonomie und Fördermöglichkeiten. Zielgruppe sind Interessierte aus Landwirtschaft, Beratung, Agrarverwaltung, Regionalmanagement und Regionalvermarktung sowie Schlachtung und Fleischverarbeitung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

24.09.20 online

Vortrag 'Glaubwürdig beteiligen'

Die Stiftung Mitarbeit lädt zu einem Online-Vortrag unter dem Motto 'Glaubwürdig beteiligen - Kommunikative Herausforderungen in Prozessen der Stadtentwicklung: Wie werden Spielräume genutzt - Ein Zwischenruf' ein. Der Vortrag findet online von 19:00-21:00 Uhr statt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zurück zur Übersicht


IMPRESSUM UND KONTAKTDATEN

Herausgeber

Regionalmanagement der Region Ostprignitz-Ruppin

c/o BÜRO BLAU - räume. bildung. dialoge. gemeinnützige GmbH
Geschäftsführende Gesellschafter: Ingrid Lankenau und Frank Baumann
Mansfelder Straße 48, 10709 Berlin
Telefon: 030 6396037-0
Fax: 030 6396037-27
E-Mail:
opr@bueroblau.de
HRB 156396 B | Amtsgericht Charlottenburg | Firmensitz: Berlin

Geschäftsstelle des Vereins Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin e.V.

Trenckmannstr. 35, 16816 Neuruppin
Telefon: 03391 82209-200
Fax: 03391 82209-211
E-Mail: info@lag-opr.de
www.lag-opr.de

Zurück zur Übersicht

 

Wenn Sie die Regional-News des Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin e.V. (an: unknown@noemail.com) nicht länger beziehen möchten, können Sie sie hier abbestellen.