Klicken Sie hier für eine Online-Version dieser Regional-News des Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin e.V. 



Newsletter der LEADER-Region Ostprignitz-Ruppin

Ausgabe 06/2021 vom 25.05.2021

Aktuelle Informationen zur Regionalentwicklung in der Region Ostprignitz-Ruppin

Sie erhalten diesen Newsletter nach Ihrer Anmeldung und aufgrund Ihres Interesses am Bezug von Informationen und Veranstaltungshinweisen rund um das Thema Regionalentwicklung.

Wir freuen uns über Rückmeldungen und Anregungen zur Optimierung dieses Kommunikationsformats und nehmen gerne auch Informationen von Mitgliedern oder anderen Akteuren in den Newsletter auf. Bitte wenden Sie sich dazu an opr@bueroblau.de.

Sie möchten diesen Newsletter weiterempfehlen? Dann klicken Sie hier.


Mit besten Grüßen

Ihr Regionalmanagementteam von BÜRO BLAU und KoRiS

 

INHALTSÜBERSICHT

1. INFORMATIONEN AUS DER REGION

LEADER-Förderung für neue Projekte

2. INFORMATIONEN AUS BRANDENBURG

Projekte der Monate April und Mai

Förderung für Bauinvestitionen an öffentlichen Schulen

Förderung innovativer Landwirtschaft & Nachhaltigkeit

Anhörung "Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 in Brandenburg"

3. INFORMATIONEN VON DER BUNDESEBENE

Unterstützung landwirtschaftlicher Museen in ländlichen Räumen

Förderprogramm für Amateurmusik in ländlichen Räumen

Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau

BMEL stärkt Frauen im Ehrenamt

300 Millionen Euro für Ladeinfrastruktur an Alltagsorten

TransferRäume für die Zukunft von Regionen

Nationaler Radverkehrsplan 3.0

Innovationspreis für Klima & Umwelt 2022

Klimaschutz in finanzschwachen Kommunen

4. DIGITALE VERANSTALTUNGEN

Weiterbildung für lokales Ehrenamt

Klein(e) Stadt ganz groß?

Zukunftsmodell Dorfladen

Gesundheitsförderung und Pflege in altersfreundlichen Gemeinden

IMPRESSUM UND KONTAKTDATEN

1. INFORMATIONEN AUS DER REGION

LEADER-Förderung für neue Projekte

Am 29. April kam der Vorstand des Vereins Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin e.V. zusammen, um zu entscheiden, welche Projekte durch das LEADER-Budget gefördert werden sollen. Das Ergebnis der Abstimmung ist eine Rangliste der befürworteten Projekte, die hier eingesehen werden kann. Nächster Schritt für die Projektträger ist nun, einen formellen Förderantrag beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) Neuruppin zu stellen. Einen positiven Förderbescheid hat bspw. vor kurzem der Umbau des früheren Pfarrhaus Radensleben zum Bildungszentrum für energieeffiziente Sanierung erhalten, hier.

Zu einem 13. Ordnungstermin am 15. September können wieder Projekte eingereicht werden. Das zu vergebende Budget beträgt 2,5 Millionen Euro.  Förderbar sind bspw. Ausgaben für bauliche Maßnahmen, Maschinen, technische Anlagen, Hardware zur Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien oder Instandsetzung ortsbidlprägender bzw. historischer Gebäudehüllen. Bei konkretem Interesse an der Förderung Ihres Projektes zur ländlichen Entwicklung, zur Stärkung der Wirtschaft oder Steigerung der Lebensqualität, kommen Sie zur Beratung auf das Regionalmanagement unter opr@bueroblau.de zu. Grundlegende Informationen erhalten Sie hier.


Zurück zur Übersicht

2. INFORMATIONEN AUS BRANDENBURG

Projekte der Monate April und Mai

Die Errichtung eines Besucherleit- und Informationssystems im Ökodorf Brodowin wurde vom brandenburgischen Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) als Projekt des Monats April ausgezeichnet. Besuchende werden Dank Wegweisern und Informationsstationen, die mit Findlingen aus der letzten Eiszeit markiert sind, über sehenswerte Naturpfade und Wanderwege geführt. Weitere Details erhalten Sie hier.

Die Forstbetriebsgemeinschaft Haselberg wurde im Mai zum Projekt des Monats auserkoren. Stürme, Dürre und Borkenkäferbefall setzen auch den Wäldern in Brandenburg stark zu. Um eine nachhaltige Wiederaufforstung zu gewährleisten und der Klimakrise zu trotzen wird jetzt fachliche Beratung zu Rate gezogen, sodass das Ökosystem Wald noch vielen zukünftigen Generationen Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen bietet. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderung für Bauinvestitionen an öffentlichen Schulen

Zum 1. Juni tritt die Richtlinie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) zur Förderung von Bauinvestitionen für Schulen in öffentlicher Trägerschaft in Kraft. Förderanträge können vom 1. Juni 2021 bis zum 30. Juni 2022 bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gestellt werden. Das Förderprogramm läuft bis zum 31. Dezember 2024. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderung innovativer Landwirtschaft & Nachhaltigkeit

Im Rahmen des Förderprogramms EIP-AGRI (Europäische Innovationspartnerschaften zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität und Nachhaltigkeit) des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg (MLUK) können noch bis 19. Juli Projektanträge bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) eingereicht werden. Insgesamt stehen 4 Mio. Euro zur Vergabe zur Verfügung. Gerfördert werden Projekte in den Bereichen Pflanzenproduktion/Gartenbau, Tierhaltung, Forstwirtschaft und Wertschöpfung. Alle Antragsteller*innen sind vor Antragseinreichung zu einer kostenfreien Erstberatung verpflichtet. Den aktuellen Förderaufruf des MLUK finden Sie hier, die Vorlage für Projektskizzen und den Beratungskontakt finden Sie hier und weitere Infos der ILB hier.   

Anhörung "Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 in Brandenburg"

Der Ausschuss für Europaangelegenheiten und Entwicklungspolitik im Brandenburger Landtag befasst sich aktuell mit verschiedenen Herausforderungen der Europäischen Union. In diesem Zusammenhang fand am 22. April 2021 eine Anhörung zur Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020 in Brandenburg statt. Auch Alexandra Tautz, Projektleiterin des Forums ländlicher Raume - Netzwerk Brandenburg, wurde angehört und wies drauf hin, dass die GAP mehr als Landwirtschaftspolitik sei und sich an ländliche Räume insgesamt richte. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zurück zur Übersicht

3. INFORMATIONEN VON DER BUNDESEBENE

Unterstützung landwirtschaftlicher Museen in ländlichen Räumen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert im Rahmen des "Soforthilfeprogramms Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen 2021" kulturelle Teilhabe in ländlichen Regionen die Themenschwerpunkte Landwirtschaft, Landtechnik, Lebensmittelproduktion, Ernährung, Gartenbau, Weinbau oder Fischerei. Regionale Museen können sich für eine Förderung von bis zu 50.000 Euro bewerben, um bspw. Maßnahmen zum Bauunterhalt und zur Instandsetzung von Ausstellungsräumen umzusetzen, WLAN im Ausstellungsbereich oder Räume für die Durchführung von Gruppenprogrammen einzurichten und Barrierefreiheit und Diversität zu ermöglichen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderprogramm für Amateurmusik in ländlichen Räumen

Der Bundesmusikerverband Chor und Orchester e.V. fördert im Rahmen des Programms "Impuls" Chöre und Orchester in ländlichen Regionen mit 2.500 bis 15.000 Euro bei 90% Fördersatz. Insgesamt hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Musizierende sollen beim zeitnahen Neustart motivierende Anschubhilfe erfahren, bspw. durch Unterstützung ihrer Proben- und Aufführungsformen, der Mitgliedergewinnung und interner Strukturen. Antragsfrist ist der 31. Mai. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) sucht im Rahmen des Wettbewerbs Ökologischer Landbau Bio-Betriebe, die außergewöhnliche und innovative Betriebskonzepte entwickelt und bereits praktisch erprobt haben. Die Konzepte können den Betrieb als Ganzes oder einzelne Teilbereiche, wie z. B. Ressourcenschutz oder Tierhaltung, betreffen. Preisgelder von bis zu 7.500 Euro werden von der Jury an maximal drei Betriebe vergeben. Teilnahmefrist ist der 30. Juni. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

BMEL stärkt Frauen im Ehrenamt

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stärkt mit der neuen Fördermaßnahme "Digital.Vernetzt - Frauen im Ehrenamt stärken" die ehrenamtliche Arbeit von Frauenvereinen und Fraueninitiativen in ländlichen Regionen. Ziel ist, freiwilliges Engagement in Frauenvereinen und -initiativen auf Regional- und Kreisebene durch den Auf- und Ausbau digitaler Kompetenzen zu stärken und zu erhalten. Initiativen und Vereine können jeweils 40.000 Euro Fördermittel beziehen. Im Zeitraum vom 1. Juni bis zum 22. Juni können Interessenbekundungen abgegeben werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

300 Millionen Euro für Ladeinfrastruktur an Alltagsorten

Die neue Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt den Aufbau der Ladeinfrastruktur an attraktiven Zielorten des Alltags. Die Förderung von 300 Millionen Euro für öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, deren Errichtung und den dazugehörige Netzanschluss wird an natürliche Personen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU), kleine Stadtwerke und kommunale Gebietskörperschaften sowie Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes vergeben. Der Bewerbungszeitraum läuft bis zum 31.12.2021. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

TransferRäume für die Zukunft von Regionen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema "T!Raum - TransferRäume für die Zukunft von Regionen" im Bundesanzeiger veröffentlicht. Ziel des Förderprogramms ist die Stärkung des Wissenstransfers von Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu regionalen Partnern, besonders in strukturschwachen Räumen. Drei bis sechs Millionen Euro stehen je Transferraum zur Verfügung. In der ersten Verfahrensstufe sind bis zum 29.10.2021 Konzeptskizzen einzureichen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Nationaler Radverkehrsplan 3.0

Das Bundeskabinett hat am 21.04.2021 den Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) beschlossen. Dieser stellt die Strategie der Bundesregierung zur Förderung des Radverkehrs in Deutschland dar. Im NRVP enthalten sind Leitbilder, Themenschwerpunkte und konkrete Ziele, die Bund, Länder und Kommunen sowie weitere Akteure innerhalb ihrer Zuständigkeiten verfolgen. Derzeit wird ein Förderprogramm zur Umsetzung des NRVP erstellt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Innovationspreis für Klima & Umwelt 2022

Das Bundesumweltministerium (BMU) prämiert unter Schirmherschaft von Prof. Maja Göpel herausragende Innovationen im Klima- und Umweltschutz mit insgesamt 175.000 Euro. In sieben Kategorien, von Prozessinnovation über Technolgien bis zu Produkten, werden den Gewinnden jeweils 25.000 Euro verliehen. Teilnehmen können in Deutschland ansässige Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Bewerbungen sind bis zum 21.06.2021 möglich. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Klimaschutz in finanzschwachen Kommunen

Um in Kommunen mit knapper Kasse Klimaschutprojekte zu ermöglichen, bietet das Bundesumweltministerium (BMU) verschiedene Förderprogramme, erhöhte Zuschüsse und reduzierte Eigenmittelanteile im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) an. Bis Ende 2021 besteht erstmals Gelegenheit zur Vollfinanzierung ausgewählter Maßnahmen. Im Auftrag des BMU hat das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) am Difu die relevanten Informationen in einem Factsheet für finanzschwache Kommunen, die im Klimaschutz aktiv werden wollen, zusammengefasst. Weitere Informationen erhalten Sie hier.



Zurück zur Übersicht

4. DIGITALE VERANSTALTUNGEN

27.05.-23.06. Veranstaltungsreihe 

Weiterbildung für lokales Ehrenamt

Der "Ländliche Erwachsenenbildung e.V." bietet gemeinsam mit der Lokalen Aktionsgruppe Havelland verschiedene Veranstaltung zur Unterstützung des Ehrenamts an. In zweistündigen Seminaren werden die Themen "Was kann meine Gemeinde?", Vereinsrecht und Kommunalgesetze bearbeitet. Künftige Themen werden Beteiligungsmethoden, Konfliktmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Rhetorik, Projektmanagement und Förderstrukturen sein. Bis zum Herbst 2022 sollen insgesamt 50 Veranstaltungen stattfinden. Weitere Informationen finden Sie hier.

27.05.-29.05. Interdisziplinäres Symposium

Klein(e) Stadt ganz groß?

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg lädt im Rahmen des Projektes "Hochschulcampus Kleinstadtforschung" alle interessierten Forscher*innen zu einem anderhalbtägigen interdisziplinären Symposium ein. Das Symposium mit anschließendem Doktorandenkolloquium behandelt unter anderem die Themen Heterogenität von Kleinstädten sowie Methoden und Theorien der Kleinstadtforschung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

26.05.-08.12. Seminarreihe 

Zukunftsmodell Dorfladen

Die Agrarsoziale Gesellschaft (ASG) verlängert aufgrund der positiven Resonanz ihre Veranstaltungsreihe zu Dorfläden um weitere zehn Veranstaltungen. Alle zwei Wochen am Mittwochabend  zu je 5 Euro pro Veranstaltung sind CoWorking-Spaces, Datenschutz, Multifunktionalität, Versicherungsschutz und die Bedeutung von qualifiziertem Personal, Thema. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

15.06. Symposium

Gesundheitsförderung und Pflege in altersfreundlichen Gemeinden

Das Institut für Gesundheit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg forscht zu Gesundheitsförderung und Pflege. In der Veranstaltung stehen die Rollen der Kommunen und des Ehrenamtes im Fokus der Kurzvorträge. Das Symposium richtet sich an regionale Organisationen im Gesundheitswesen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zurück zur Übersicht

IMPRESSUM UND KONTAKTDATEN

Herausgeber

Regionalmanagement der Region Ostprignitz-Ruppin

c/o BÜRO BLAU - räume. bildung. dialoge. gemeinnützige GmbH
Geschäftsführende Gesellschafter: Ingrid Lankenau und Frank Baumann
Mansfelder Straße 48, 10709 Berlin
Telefon: 030 6396037-0
Fax: 030 6396037-27
E-Mail: opr@bueroblau.de
HRB 156396 B | Amtsgericht Charlottenburg | Firmensitz: Berlin

Geschäftsstelle des Vereins Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin e.V.

Trenckmannstr. 35, 16816 Neuruppin
Telefon: 03391 82209-200
Fax: 03391 82209-211
E-Mail:
info@lag-opr.de
www.lag-opr.de

Zurück zur Übersicht

 

Wenn Sie die Regional-News des Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin e.V. (an: unknown@noemail.com) nicht länger beziehen möchten, können Sie sie hier abbestellen.